Meldung

1095 Jahre Nordhausen Rolandsfest und Festumzug / Mitstreiter gesucht

Freitag, 04. Februar 2022, 14:25 Uhr
Festumzug 2017 (Foto: Stadtverwaltung Nordhausen) Festumzug 2017 (Foto: Stadtverwaltung Nordhausen)

Nordhausen (psv) Unter dem Motto „WILLKOMMEN ZURÜCK“ soll das diesjährige Rolandsfest, das Corona-bedingt die letzten beiden Jahre ausfallen musste, vom 10. bis 12. Juni gefeiert werden. Um an die Gründung Nordhausens vor 1095 Jahren gebührend zu erinnern, soll am Sonntag, dem 12. Juni 2022, wieder ein großer, farbenfroher und vielfältiger Festumzug die Besucher überraschen.

Unter dem Motto „WILLKOMMEN ZURÜCK“ werden Unternehmen, Firmen, Vereine, Gruppen, Vertreter der Ortsteile, Institutionen eingeladen, den Festumzug mitzugestalten. „Gewünscht ist eine ideenreiche Eigendarstellung mit guter Erkennbarkeit. Auch die Darstellung des Alltagslebens der Stadt sowie der Harzregion mit ihren nahe gelegenen touristischen Angeboten wäre so oder mit anderen Themen denkbar“, erklärt Rosemarie Hilger aus dem Kulturamt. Sehr willkommen seien auch Unternehmen bzw. Institutionen, die logistische und materielle Unterstützung bei der Bereitstellung von Fahrzeugen, Anhängern, Transport-u.a. Leistungen ermöglichen können.

Die Teilnahmeformulare sind in der Stadtinformation Nordhausen erhältlich und können auf der Sonderseite unter www.nordhausen.de abgerufen werden.
Michael Schütze, Sachbearbeiter Stadtarchiv, mit dem Faksimile der urkundlichen Ersterwähnung Nordhausens (Foto: Stadtverwaltung Nordhausen) Michael Schütze, Sachbearbeiter Stadtarchiv, mit dem Faksimile der urkundlichen Ersterwähnung Nordhausens (Foto: Stadtverwaltung Nordhausen)
1095 Jahre Nordhausen - Es begann mit einem Geschenk für Königin Mathilde.
Dazu schrieb Angelo Glashagel in den „Nordhäuser Nachrichten“, Jg. 21/2012, Heft 2:
„Am 13.05.927 lässt König Heinrich I. in Quedlinburg eine Urkunde aufsetzten, in der er seine Eigengüter in Quedlinburg, Pöhlde, Nordhausen und Duderstadt sowie die Zinseinkünfte aus den Orten Woffleben und Gudersleben als Witwengut überlässt. Am 13.05.927 betritt Nordhausen die Bühne der Weltgeschichte.“ „Da aber jene Urkunde zur Gründung der Stadt oder Abschriften nicht mehr existieren, verlassen wir uns heute darauf, dass am 16.09.929 eine weitere Urkunde aufgesetzt wurde, in der Heinrich unter Zustimmung seines Sohnes und der Großen des Reiches, die Schenkungen an seine Frau Mathilde bestätigt und ergänzt“, so Stadtarchivleiter Dr. Wolfram Theilemann. Auch verschiedene Historiker und Heimatforscher, darunter Prof. Ernst Günther Förstemann haben immer wieder Bezug auf die Urkunde von 927 genommen, so dass der 13.05.927, als gesichertes Datum der Ersterwähnung Nordhausens gelten könne. Die Quedlinburger Originalurkunde aus 929 befindet sich heute im Landesarchiv Sachsen-Anhalt, Standort Magdeburg, ein Faksimile im Stadtgeschichtlichen Museum Flohburg. Die Königspfalz, auch „Heinrichsburg“ genannt, befand sich in unmittelbarer Nähe des heutigen Domes zum Heiligen Kreuz auf der Terrasse über der Zorgeniederung. Mathilde bleibt zeitlebens mit Nordhausen verbunden und stiftet 961 ein Nonnenkloster, aus dem sich die Domgemeinde zum Heiligen Kreuz entwickelt. Vom ehemaligen Stift ist heute nur noch das Kapitelhaus an der Nordseite des Domes erhalten.
Mehr zur spannenden Stadtgeschichte von Nordhausen ist auf www.nordhausen.de.
Die Informationen und Pressemitteilungen der Stadt Nordhausen dürfen vervielfältigt und zugänglich gemacht werden, sofern als Quelle »Pressemitteilung der Stadt Nordhausen« einschließlich des entsprechenden Datums angegeben wird.
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.