Meldung

Feuerwehr Nordhausen: Steigende Pegelstände von Zorge und Helme im Blick

Donnerstag, 04. Februar 2021, 16:46 Uhr
Die Feuerwehr Nordhausen beobachtet derzeit intensiv die Pegelstände von Helme und Zorge. Derzeit hat der Pegelstand der Zorge den Meldebeginn von 1,80m um 6 cm überschritten und steigt weiter. Die Tendenz für die kommende Nacht ist aber fallend.
Der Pegel der Helme ist unter Meldebeginn und fallend. Die Pegelstände können auf www.hnz.thüringen.de jederzeit eingesehen werden.
„Für ein eventuelles Hochwasserereignis sind wir als Feuerwehr der Stadt Nordhausen vorbereitet. Wir unterhalten eine Wasserwehr mit dementsprechender Technik, beispielsweise den Hochwasserschutzanhänger, zusätzliche Pumpen und Sandsäcke,“ beruhigt Thomas Schinköth, Leiter der Berufsfeuerwehr.

Entsprechend der Anlage 2 der Richtlinie des Thüringer Ministeriums für Umwelt, Energie und Naturschutz zur Förderung des Hochwasserschutzes und der Fließgewässerentwicklung in Thüringen gehört die Stadt Nordhausen im Zusammenhang mit dem Gewässer Zorge zu Gemeinden im Hochwasserrisikogebiet mit hohem Schadenspotential. Die Stadt Nordhausen hatte als eine der ersten Kommunen überhaupt eine Wasserwehr gegründet und damit einen der ersten Hochwasserschutzanhänger im Januar 2019 in Dienst gestellt.
Der Hochwasserschutzanhänger wurde durch die Berufsfeuerwehr und das Ordnungsamt der Stadt Nordhausen so konzipiert, dass er permanent einsatzbereit und autark arbeitsfähig ist. Der Anhänger beinhaltet alle notwendigen Gerätschaften, um im Einsatz auch ohne Löschfahrzeug der Feuerwehr arbeiten zu können, z.B. drei Hochleistungspumpen, ein Stromaggregat mit Leuchtmitteln, das mobile Hochwasserschutzsystem „Hydrobaffle“ sowie Schutz- bzw. Einsatzkleidung für einen Einsatztrupp
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.