Meldung

„Unvergessen!“ Sieben Nordhäuser Künstler wieder im Rampenlicht Teil 4: Günther Groh

Donnerstag, 08. August 2019, 13:46 Uhr
Nordhausen (psv) Die ehemalige freie Reichstadt Nordhausen blickt zurück auf eine spannende Vergangenheit und ist mindestens deutschlandweit für seine Kornbrandtradition bekannt. Der Facettenreichtum Nordhausens drückt sich auch im vielfältigen Kulturgut aus. So war die Stadt für viele Grafiker, Maler und andere Künstler eine inspirierende Wirkungsstätte. Die aktuelle Ausstellung im Kunsthaus Meyenburg widmet sich nun jenen Künstlerinnen und Künstlern. Aus diesem Anlass werden die sieben Künstler einzeln betrachtet:

Günter Groh, den Nordhäusern bekannt als Zeichenlehrer, der mit seiner Staffelei durch die Stadt und die Umgebung von Nordhausen zog, ist seit 2015 Ehrenbürger der Stadt Nordhausen und mit seinen Werken derzeit Bestandteil der Sonderausstellung im Kunsthaus Meyenburg unter dem Motto „Unvergessen!“. Neben seiner Tätigkeit als Lehrer an der Erweiterten Oberschule „Wilhelm von Humboldt“ arbeitete der gelernte Tiefdruck-Retuscheur Groh freischaffend in Nordhausen. Seine bevorzugten Motive waren die Landschaften, die er selbst erwanderte und sich leiblich und bildnerisch zu eigen machte. Günter Groh sah seine Bilder als eine Aufforderung an die Betrachter, die Natur nachzuempfinden, zu entdecken und zu lieben. Er ist in seinem Wirken seiner Liebe zur Natur immer treu geblieben, indem er das Stille, Einfache und Natürliche zeichnete, ohne sich dem Zeitgeist mit Abstraktionen oder Installationen zu unterwerfen.

Neugierig? Die Werke des bekannten Nordhäuser Künstlers sowie weiterer Nordhäuser sind in der Sonderausstellung „Unvergessen!“ im Kunsthaus Meyenburg anzuschauen. Gelegenheit dazu besteht bis zum 8. September 2019.
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.