Gedenken an die Pogromnacht

Donnerstag, 09.November 2017, 17:15 Uhr
Nordhausen (psv) Mit einer Kranzniederlegung hat die Stadt heute der Opfer der antijüdischen Pogromnacht vor 79 Jahren gedacht.

Gedenken an Pogrom
Am Gedenkstein für die ehemalige Synagoge legten Oberbürgermeister Kai Buchmann und Bürgermeisterin Jutta Krauth Kränze nieder mit Schülerinnen und Schülern, Vertretern der jüdischen Gemeinde, der Politik aus Stadt und Landkreis und der Kirchen.

Gedenken an Pogrom
Gestaltet wurde das Programm von Jugendlichen des Herder-Gymnasiums. Sie erinnerten mit Zeitzeugenberichten an die Pogromnacht vom 9. zum 10. November 1938. Ein Vertreter der jüdischen Gemeinde verlas das Totengebet.

In seiner Rede sagte Oberbürgermeister Kai Buchmann: "Für uns Nachgeborene sind die Ereignisse des 9. November 1938, die eine Zäsur auch in der Nordhäuser Stadtgeschichte darstellen, zeitlich sehr fern. Doch die Katastrophe ist nicht vergessen! Sie ist uns präsent – und muss es sein und wird es bleiben. Auch deshalb stehen wir hier – zum Erinnern und zum Mahnen." Er dankte den Schülern, dass sie eine aktive Rolle bei der Gestaltung der Gedenkveranstaltung übernommen hätten: "Aus diesem Grund ist es wichtig und gut, dass sich gerade Schülerinnen und Schüler unserer Stadt aktiv mit dem auseinandersetzen, was damals geschah."

Fotos: P. Grabe, Pressestelle Stadt Nordhausen
Gedenken an PogromGedenken an PogromGedenken an Pogrom