Anfrage an den Oberbürgermeister

Anfrage vom 07. März 2018
gestellt von: Stadtratsmitglied Gisela Hartmann
Behandlung der „Stadtsatzung“ im zuständigen Ausschuss
Ich bitte darum, die „Stadtsatzung“ auf die Tagesordnung der zuständigen Ausschüsse aufzunehmen. Hintergrund ist der Bau eines Hauses in der Albert-Traeger-Straße, welches in dieser Straße wie ein Fremdkörper wirkt.
Für den von Ihnen angesprochenen Bereich der Albert-Träger-Straße gibt es derzeit weder bauleitplanerische Vorgaben durch einen Bebauungsplan, noch eine andere örtliche Bauvorschrift, welche hinsichtlich der äußeren Gestaltung von Gebäuden wirksam ist. Aus bauplanungsrechtlicher Sicht kann die äußere Gestaltung des Bauvorhabens deshalb nicht als Beurteilungsmaßstab für die Zulässigkeit des neu errichteten Wohnhauses in der Albert-Träger-Straße herangezogen werden. Dessen Zulässigkeit beurteilt sich allein danach, ob es sich u. a. hinsichtlich seiner Abmessungen in seine Umgebung einfügt. Insofern diese Voraussetzung erfüllt ist, besteht ein Rechtsanspruch auf Genehmigung des Vorhabens. Im konkreten Fall orientiert sich bspw. die Gebäudehöhe des Neubaus an den Wohngebäuden auf der gegenüberliegenden Straßenseite sowie auf den südlich angrenzenden Grundstücken. Hier finden sich vornehmlich zwei- bis dreigeschossige Gebäude. Die aktuell herausstechende Wirkung des Gebäudes resultiert aus der Tatsache, dass das direkt südlich angrenzende Grundstück aktuell unbebaut ist und sich die nächste Bebauung erst auf dem übernächsten Grundstück wiederfindet. Die Entfernung zwischen den Gebäuden stellt entsprechend eine Baulücke dar (siehe Anlage). Weiterhin weist das Wohnhaus des nördlich angrenzenden Nachbarn als eines der wenigen Häuser in der Albert-Träger-Straße nur eine eingeschossige Bauweise auf. Dieses ist somit als sogenannter „Ausreißer“ zu betrachten. Hinzu kommt die geringe Breite des neuen Wohnhauses, die dem schmalen Grundstückszuschnitt geschuldet ist und den abweichenden Eindruck des Baukörpers u. U. verstärkt. Eine Bebauung des südlichen Nachbargrundstücks würde jedoch die aktuelle Wirkung des Gebäudes erheblich relativieren. Hiervon abgesehen orientiert sich der Bauherr bzw. Architekt mit der äußeren Gestaltung des neu errichteten Wohnhauses in der Albert-Träger-Straße in Formsprache und Umsetzung an der heute nicht unüblichen modernen Architektur. In diesem Zusammenhang lassen sich vergleichbare Beispiele an der Ecke Riemannstraße/Köllingstraße finden.
zurück zur Übersicht