Anfrage an den Oberbürgermeister

Anfrage vom 07. März 2018
gestellt von: Stadtratsmitglied Steffen Iffland
Sanierungsstau Grundschule Salza
Seit über 10 Jahren wird die Grundschule Salza saniert. Doch vieles blieb liegen. Bei einer vor kurzen durchgeführten Besichtigung der Grundschule fiel auf, dass der gesamte Sockelbereich des 1970 erbauten Schulneubaus (Anbau) nicht gedämmt wurde und auch die ursprünglichen Fenster im Kellerbereich noch verbaut sind. Die Grundschule erhielt 2008-2010 eine umfangreiche Sanierung der Fassade mit Austausch der Fenster in den Klassenräumen. Eigentlich ist es üblich, bei Fassadenarbeiten auch den Sockelbereich zu dämmen, um damit auch die Kellerräume in ein vernünftiges Klima zu versetzen.

Waren diese Arbeiten seiner Zeit nicht mit ausgeschrieben?
Wenn Ja, warum wurde der Sockel dann nicht mitgedämmt?

Bei den Arbeiten an der Fassade wurde bei der Anbringung der Dämmung die elektrische Zuleitung der Schuluhr durchtrennt. Dies wurde schon seit Jahren bemängelt, wann wird dies abgestellt?

Das Dachgeschoss im Altbau ist auch noch nicht vollständig ausgebaut. Für die Nutzung als Hort werden auch diese Räume dringend benötigt.
Für wann ist ein Ausbau des Bodens weiter geplant?
Ja, in den letzten 10 Jahren wurden bereits umfangreiche Bauarbeiten an der Staatlichen Grundschule "'Albert Kuntz" durchgeführt, da sie eine der drei größten Grundschulen unserer Stadt ist und auf Dauer erhalten bleiben soll. Aufgrund der begrenzten Haushaltslage der Stadt Nordhausen konnten nicht immer alle Maßnahmen komplett abgeschlossen werden. So wurden z.B. 2008/2009 die Dämmarbeiten am Sockel des Anbaus im Zuge der Wärmedämmung der Fassade nicht mit ausgeschrieben, da die Kelleraußenwände vorher eine Feuchtigkeitsabdichtung benötigten, welche bisher nicht erfolgte. Und erst im Zuge der Dämmarbeiten am Sockel ist ein Austausch der Fenster im Keller bautechnisch sinnvoll. Das Dachgeschoss des Altbaus wurde in den letzten Jahren zu 3/4 für den Hort ausgebaut. Der letzte nicht ausgebaute Raum im Dachgeschoss ist für einen Ausbau nicht geeignet, da ein zweiter Fluchtweg fehlt und über das Flachdach des Neubaus nicht geführt werden kann. Des Weiteren wird dieser Raum als Lagerraum benötigt (er ist das einzige Lager im gesamten Gebäude). Da uns die bauliche Situation bekannt ist, haben wir jetzt aktuell Anfang März dieses Jahres die Fertigstellung der Sanierungsarbeiten am Schulgebäude, an der Sporthalle und am Sportplatz zur Förderung aus dem Bundesprogramm "Verbesserung der Schulinfrastruktur finanzschwacher Kommunen" in Thüringen angemeldet, wobei der Fördersatz 100 % beträgt. Wir hoffen, dass die Schule in dieses Programm aufgenommen wird.
zurück zur Übersicht