Anfrage Stadtrat

Anfrage vom Dienstag, 12. Januar 2016, 09:32 Uhr
Wildes Parken in der Kranichstraße
Sehr geehrte Damen und Herren Stadträte,

meine Anfrage zielt auf das wilde Parken in der Kranichstraße gegenüber der Marktpassage.

Erst heute musste ich miterleben, wie ein Kind von einem PKW beinah überfahren wurde, weil der Fahrzeugführer dieses aufgrund der widerrechtlich abgestellten Fahrzeuge im Bereich der Kranichstraße nicht sehen konnte.

Ich bitte um Mitteilung, wie die Stadt bzw. der Stadtrat gedenkt dieses Wildparken endgültig abzustellen. Offensichtlich reicht der Hinweis auf den vorhandenen Gehweg mittels Beschilderung nicht aus. Die Einhaltung der StVO scheint einige Kraftfahrer wahrscheinlich intellektuell zu überfordern.

Wäre das Aufstellen von Pollern o. ä. nicht eine Möglichkeit dies zu unterbinden?
Zu Ihrer Anfrage möchten wir Ihnen wie folgt antworten: Das wilde Parken auf der Südseite der Kranichstraße ist auch für uns ein großes Ärgernis. Bereits nach Fertigstellung im letzten Jahr wurde überlegt, ob die verkehrsrechtlich angeordneten Maßnahmen ausreichen, um ein Parken auf dieser Seite zu verhindern. Dabei wurde u. a. diskutiert, ein großes Halteverbotsschild aufzustellen, um das Verbot deutlich(er) zu machen. Da aber auf Gehwegen, der hier ja vorliegt, generell Haltverbot besteht, konnte dieses Vorhaben nicht realisiert werden. Stattdessen entschied sich die Verkehrsbehörde, das Schild "Gehweg" zur Klarstellung aufzustellen. Parallel dazu wurde diskutiert, ob auch bauliche Maßnahmen geboten sind, um das Parken zu verhindern. Dazu wurde das Planungsbüro Stötzer gebeten, Vorschläge zu erarbeiten. Uns liegen nunmehr zwei Planungsvarianten vor, die mit Hilfe von verschiedenen Pollern diesem Anliegen gerecht werden könnten. Aus zweierlei Gründen ist bisher noch keine dieser Varianten realisiert: einerseits sind die Kosten dafür sehr hoch und Mittel stehen dafür nicht bereit. Andererseits halten wir es auch gestalterisch für besser, die jetzige Situation beizubehalten. Zumal auch in der Engelsburg und in der Straße "Pferdemarkt" die bauliche Situation identisch ist. Gerne stellen wir die uns vorliegenden Planungsvarianten noch einmal im Ausschuss vor; bisher ist er unserer Auffassung gefolgt, keine baulichen Maßnahmen durchzuführen. Freundliche Grüße
zurück zur Übersicht