Ortsteile

Herreden

4,5 Kilometer nordwestlich von der Stadt Nordhausen liegt – umgeben vom Kohnstein und Herreder Wald - der Ortsteil Herreden. Herreden hat 590 Einwohner, davon wohnen 74 im 2,5 Kilometer entfernten Hochstedt, das seit 1952 nach einer Gebietsreform zur Ortschaft Herreden gehört. Die Orte Herreden und Hochstedt liegen zwischen dem Südharzer Zechsteingürtel, Hainleite und der Helme-Aue. Die Orte sind durch ihre Tal-Lage geprägt.

1206 wird Herreden und 1184 Hochstedt erstmals urkundlich erwähnt. Die Herreder St. Johannis-Kirche wird im 13. Jahrhundert erbaut und nach der Reformationszeit im Barockstil umgebaut. 1690 wird auf der Westseite ein Fachwerkturm angebaut. In der Kirche befindet sich ein besonderer Taufengel – er lächelt. Vor der Kirche gibt es das „Rosengärtchen“ und die Gedenksteine bzw. –tafel für die Opfer des 1. und 2. Weltkriegs.

Die Hochstedter Kirche muss1965 wegen Einsturzgefahr abgerissen werden. In Eigenleistung errichten die Einwohner 1968 eine kleine Kapelle mit separatem Glockenstuhl.

Herreden
Die Kirchstraße mit Blick auf die Kirche und das alte Feuerwehr-Gerätehaus.

Herreden hat einen Kindergarten, der 1994 um- und ausgebaut wird, einen Kinderspielplatz, einen Sportplatz und einen Jugendclub, eine Verkaufsstelle mit eigener Bäckerei und die Gaststätte „Zur Linde“.

In den letzten Jahren sind in Herreden zwei attraktive Wohngebiete entstanden.