Ortsteile

Herreden

Etwa 4 Kilometer nordwestlich vom Zentrum der Stadt Nordhausen liegt – umgeben vom Kohnstein und Herreder Wald – der Ortsteil Herreden. Der ländliche Ort mit 435 Einwohnern ist durch seine Tallage geprägt. Erstmals urkundlich erwähnt wird Herreden im Jahr 1206. Die Herreder werden scherzhaft als „Zeinböckchen“ (Ziegenböckchen) bezeichnet, weil einer Sage nach vor vielen Jahren ein ganz außergewöhnlicher Ziegenbock in Herreden lebte. Dieser konnte meisterhaft drei Instrumente gleichzeitig spielen. Wegen dieser Begabung wurde der Ziegenbock oft von den umliegenden Dörfern als „Kapelle“ bei Feierlichkeiten ausgeliehen.

Im 13. Jahrhundert wird in Herreden die St. Johannis-Kirche erbaut und nach der Reformationszeit im Barockstil umgebaut. 1690 wird auf der Westseite ein Fachwerkturm angebaut. In der Kirche befindet sich ein wunderschöner lächelnder Taufengel. Vor der Kirche liegt ein wunderschöner Rosengarten, in dem sich eine Gedenktafel für die Opfer des 1. und 2. Weltkrieges befindet.

Im Ort gibt es den Kindergarten „Herreder Zeinböckchen“, der 1994 um- und ausgebaut wird. Im gleichen Jahr erfolgt die Eingemeindung in die Stadt Nordhausen. Seit dem hat sich die Infrastruktur und das Ortsbild von Herreden deutlich verbessert. Beispielgebend ist das umfassend sanierte Dorfgemeinschaftshaus, dessen Räumlichkeiten von der Freiwilligen Feuerwehr, von Jugendlichen und ortsansässigen Vereinen genutzt werden. Bürger können den großen Kulturraum für private Feiern anmieten. Gleich neben dem Kindergarten lädt ein großflächiger Kinderspielplatz zum Spielen ein. Der neu gestaltete Dorfanger mit Zeinbock-Skulptur ist ein wahres Schmuckstück im Ortskern. Dank umfangreicher Hochwasserschutzmaßnahmen gehören die jährlich wiederkehrenden Überschwemmungen durch den Herreder Bach der Vergangenheit an. Am Ortsausgang Richtung Hörningen ist der Sport- und Festplatz mit Waldschenken und Volleyballfeld ein beliebter Treffpunkt für Jung und Alt.

Herreden
Die Kirchstraße mit Blick auf die Kirche und das alte Feuerwehr-Gerätehaus.

Wer seine Freizeit aktiv und abwechslungsreich gestalten möchte, kann sich im Verein der Freiwilligen Feuerwehr, im Tischtennisverein TTV Salza-Traktor Herreden oder im Kulturvererein „Die Schmetterlinge“ betätigen.

Im Ort gibt es zwei Neubaugebiete mit insgesamt mehr als 20 Eigenheimen, eine Verkaufsstelle mit eigener Bäckerei und die Gaststätte „Zur Linde“. Weiterhin sind in Herreden zahlreiche kleinere Betriebe ansässig wie z.B. ein Steinmetzbetrieb mit Kunstkonsum, die Forst Farm, Zimmerei, Rollladenbau, Goldschmied, Maurerbetrieb, Kosmetikstudio oder Tonstudio.

Trotz allem hat Herreden seinen ländlichen Charakter erhalten können. Davon zeugen landwirtschaftliche Betriebe und eine rege private Tierhaltung, angefangen vom Kleinvieh bis hin zu Schweinen, Kühen oder Pferden. Durch die landschaftlich reizvolle Lage im Südharzer Zechsteingürtel ist Herreden auch ein lohnendes Ziel für Wanderer und Naturliebhaber. Die Innenstadt von Nordhausen ist über eine gut ausgebaute Busverbindung schnell zu erreichen. Was sich die Herreder jetzt noch sehnlichst wünschen, ist ein straßenbegleitender Radweg nach Nordhausen-Salza. Ein Besuch in Herreden, ob mit dem Auto, dem Bus oder zu Fuß, lohnt sich auf jeden Fall.