Aus dem Stadtrat: Förderung der Jugendarbeit und sozialer Einrichtungen in der Stadt Nordhausen im Jahr 2017

Donnerstag, 30.März 2017, 10:08 Uhr
Nordhausen (psv) Der Stadtrat der Stadt Nordhausen hat auf seiner jüngsten Sitzung die Gewährung von Zuwendungen für das Haushaltsjahr 2017 an freie Träger der Jugendarbeit und der sozialen Einrichtungen beschlossen. Insgesamt werden für nachfolgende Projekte Mittel in Höhe von maximal 176.400 Euro zur Auszahlung bereitgestellt.

So erhalten freie Träger der Jugendarbeit im Bereich Jugend Zuwendungen in Höhe von 150.800 Euro, die sich wie folgt aufteilen:

- SJD „Die Falken“ für das Kinder- und Jugendfreizeithaus „Villa Kunterbunt“: 28.000 Euro
- EC-Verband für Kinder- u. Jugendarbeit Sachsen-Anhalt e.V. zur Betreibung der EC-Teestube: 6.000 Euro
- der Horizont e.V. für seine Jugendarbeit zum Projekt zur Kultur- und Heimatgeschichte: 12.000 Euro
- JugendSozialwerk e.V. Mobilé zum Vorhalten mobiler Angebote der Jugendfreizeit: 32.000 Euro
- Johanniter–Unfall-Hilfe e.V. zur Betreibung des Jugendtreffs JoJo: 16.000 Euro
- Kreisjugendring Nordhausen e.V. für die offene Jugendarbeit im Jugendcafé Nordhausen Ost: 13.600 Euro
- das studio 44 e.V. für den Kinder- und Jugendzirkus: 7.200 Euro
- Evangelische Kirchengemeinde Blasii-Altendorf für den Kinder-Kirchen-Laden: 12.000 Euro
- der Caritasverband für das Bistum Erfurt e.V. für den Club Caritas: 24.000 Euro

Zur Förderung sozialer Einrichtungen wurden für folgende Einrichtungen Zuwendungen von insgesamt 25.600 Euro beschlossen:

- Nordhäuser Tafel e.V.: 13.600 Euro
- Lift gGmbH Freiwilligenagentur: 2.400 Euro
- Caritasverband für das Bistum Erfurt e.V. für die Tauschbörse: 4.800 Euro
- Schrankenlos e.V. Eine Welt Haus für Angebote für Personen mit Migrationshintergrund: 4.800 Euro

Die Gewährung von Zuwendungen an freie Träger erfolgt auf Grundlage der Aufgaben im eigenen Wirkungskreis nach § 2 der Thüringer Kommunalordnung. Zum eigenen Wirkungskreis zählen danach die Aufgaben für die Förderung von Angeboten zur Freizeitgestaltung und des sportlichen Lebens sowie die gesundheitliche und soziale Betreuung zur Sicherung der gesellschaftlichen Teilhabe verschiedener Zielgruppen. Die Stadt Nordhausen habe deshalb ein erhebliches Interesse die Vielfältigkeit der bestehenden Angebote für das Haushaltsjahr 2016 aufrechtzuerhalten, heißt es in der Begründung des Beschlusses. Zu diesem Zweck seien Zuschüsse als Projektförderung im Rahmen einer Anteilsfinanzierung und nur auf Antrag des Trägers für die o.g. Aktivitäten und Projekte zur Verfügung gestellt worden.