Otto Hertzer

Otto Hertzer wurde am 12.Oktober 1848 als Sohn des Seifenfabrikanten C.F. Hertzer geboren.
1895 gab es in Nordhausen die Firma Friedrich Hertzer jr., Seifen-, Parfümerie- und Sodafabrik, Neustadtstraße 5, ferner Carl Hertzer, Seifenfabrik und Talgschmelzerei, Bäckerstraße 5, und Hertzer & Teichmüller, Branntweinbrennerei, Inhaber Julius und Otto Hertzer und August Teichmüller, Neustadtstraße 30.

Otto Hertzer war sowohl Mitinhaber der Brennerei als auch der Seifenfabrik Fr. Hertzer jr. Politisch stand er im Lager des Liberalismus, war seit 1902 Stadtverordneter, seit 1908 Stadtrat, Dezernent des Wasserwerkes und des Schlachthofes, seit 1919 auch des Stadttheaters. Einige Jahre hatte er auch den Vorsitz der Industrie- und Handelskammer inne. 1887 gehörte er zu den Mitbegründern des Nordhäuser Zweigvereins des Harzklubs und wurde 1927 zu dessen Ehrenmitglied ernannt.

Der Weg zwischen Ilfeld und Netzkater erhielt die Bezeichnung Otto-Hertzer-Weg.
Zu seinem 80.Geburtstag ernannte ihn die Stadt Nordhausen am 12.Oktober 1928 zu ihrem Ehrenbürger. Otto Hertzer verstarb am 17.Juni 1929.